Liebe Kunden,

auch wenn die Temperaturen derzeit noch mehr an den Winter erinnern, der Frühling hält weiter Einzug: Die Frühblüher blühen allüberall und sogar das Gras beginnt zu wachsen. Die ersten Felder werden bestellt, das Grünland gepflegt, die Anzuchttische im Gewächshaus sind bereits überfüllt.

Ostern ist auch immer Lammzeit bei unseren Schafen. Wir erfreuen uns bereits an zwei kleinen Lämmlein, die munter umher hüpfen. Leider hatten wir bzw. unsere Schafe dieses Jahr viel Pech: Ein Schaf hatte eine Fehlgeburt, eins ist nach kurzer schwerer Krankheit noch vor der Geburt verstorben. Wir konnten auch mit tierärztlicher Hilfe weder Schaf noch Lämmer retten. Das war sehr traurig, die Ursache konnten wir nicht klären. Nur bei einem von vier Schafen verlief alles komplikationslos. Sein zu Ostern geborenes Bocklamm sehnt sich nun nach Spielgefährten. Ende letzter Woche war dann unser jüngstes Schaf so weit. Es hatte große Mühe bei der Geburt des riesigen Mädchens. Zu meinem Schrecken presste es gleich nach dem Lamm seine Gebärmutter heraus. Zum Glück kam sofort – mitten in der Nacht – eine Tierärztin, die mit viel Geduld, Empathie und Kompetenz den Vorfall behandelte. Wir sind ihr sehr dankbar für diese großartige Rettungsaktion! Nun sind wir zuversichtlich, dass das Schaf diese für ein junges Tier ungewöhnliche Komplikation gut übersteht. Das Lamm ist jedenfalls topfit und wartet nun darauf, aus der Krankenstation (dem Stall) entlassen zu werden und mit dem „großen“ Spielgefährten über die Wiese zu toben. Bestimmt werden auch Sie sich bei einem Besuch an den beiden erfreuen.

Ein weiteres Frühlingsprojekt haben wir in die Hand genommen. Einige von Ihnen haben sicher bemerkt, dass alljährlich viele Kröten auf unserer Zufahrt und vorne an der Hauptstraße überfahren werden. Die Tiere wandern im März aus ihren Winterlebensräumen, den umliegenden Wäldern, weite Wege zu ihrem Laichgewässer, dem Teich an unserer Hofzufahrt. Diese Wege führen sie auch über die Straßen. Die Männchen halten sich zur Paarungszeit sogar absichtlich auf der Straße auf, da sie dort den besten Überblick haben, ob ein Weibchen naht. Im April erfolgt dann die Rückwanderung der Weibchen in die Sommerlebensräume. In Zusammenarbeit mit dem BUND und mit finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde Groß Schenkenberg haben wir nun die Aufstellung eines Krötenschutzzauns mit Fangeimern geplant. Der Bürgermeister hat den Zaun für den Bereich an der Hauptstraße bestellt, sobald geliefert wollen wir ihn gemeinsam aufstellen. Für das kommende Jahr wollen wir dann auch entlang unserer Zufahrt einen Schutzzaun errichten. Zur Finanzierung des zweiten Zaunstückes sammeln wir im Hofladen Spenden und freuen uns über jeden Beitrag! Sobald der Zaun steht, heißt es jeden Morgen und jeden Abend Kröten sammeln und über die Straße tragen. Dabei werden die Tiere gezählt und die Arten erfasst. Wir sind gespannt, ob außer Erdkröte und Grasfrosch, die wir bereits gesichtet haben, noch weitere, seltenere Arten dabei sind. Darüber halten wir Sie sicher auf dem Laufenden!

Bei den aktuellen Temperaturen sind die Kröten nicht unterwegs, so dass wir zumindest für die Rückwanderung hoffen, den Zaun noch rechtzeitig aufstellen zu können, um einen Großteil der Tiere abzufangen. Am Laichplatz ist auf jeden Fall schon Kröten- und Froschlaich zu bestaunen.

Herzliche Grüße

für die Hofgemeinschaft

Jenni Ponsens