Liebe Kunden,

nun ist es soweit. Heute haben wir mit der Hilfe vieler Hände die ersten Saftäpfel geerntet. Die heißt zum einen, dass wir bald endlich wieder hofeigenen Apfelsaft anbieten können und zum anderen ist damit der Herbst eingeläutet.

Nach der Getreide- und der aktuell noch laufenden Kartoffelernte beginnt nun auch die Lagergemüseernte auf unserem Gemüseacker. Den Anfang machten die Zwiebeln, die Rote und die Gelbe Bete. Es folgte der Weißkohl und auch beim Rotkohl wurden die ersten Köpfe geerntet.

Bei spätsommerlichen Temperaturen und tiefstehender Sonne ist die Ernte besonders schön. Das (früh)herbsttypische intensive Licht lässt die tollen Farben des Gemüses besonders gut zur Geltung kommen. Nicht nur deshalb macht es Freude zu ernten, sondern es ist immer auch ein würdiger Abschluss einer intensiven Zeit beginnend bei der Vorbereitung des Bodens für die Aussaat.

Entlang des Jahresverlaufs reihen sich erfahrungsgemäß immer wieder (gärtnerische) Höhen und Tiefen, welche sich im Wachstum der Pflanze, bzw. des „Begleitgrüns“ spiegeln. Für uns ist es Jahr zu Jahr wieder herausfordernd all unsere Kulturen gut im Blick zu behalten mit ihren doch teils unterschiedlichen Bedürfnissen. Im trubeligen Alltagsgeschäft neigt GärtnerIn dazu hin und wieder den Fokus zu verlieren. Das schöne dabei ist, man bekommt eine Rückmeldung (spätestens zur Ernte). Für mich ist das immer wieder Bestätigung oder Ansporn und Motivation in der kommenden Saison Dinge besser zu machen. Eine schöne Sache und ein stetiges Lernfeld in vielerlei Hinsicht.

Wir sind bislang sehr zufrieden mit dem diesjährigen Gemüsejahr. Die gärtnerische Tätigkeit und vor allem das gute Gelingen einer Gemüsesaison auf unserem Gut Rothenhausen ist nur durch eine gute Teamarbeit möglich. Ein großer Dank gilt daher unserem engagierten MitarbeiterInnenteam!

für die Hofgemeinschaft

Ralph Seckler

  • 05.09.22 – vom Tag des offenen Hofes und Kartoffeln

    Liebe Kund*innen,

    letzten Samstag haben wir es endlich einmal wieder gewagt: So eine Art Hoffest zu veranstalten!

    Vor zwei Jahren, vor Corona, waren die Hoffeste ja zuletzt sehr groß und voll gewesen, mit sehr viel Vor- und Nachbereitung verbunden und eher so eine Art Rummel. Das hatte auch seinen Reiz, der Bezug zum Hof war aber irgendwie etwas verloren gegangen.

    Wir haben die Gunst der Stunde genutzt, mal ein anderes Format auszuprobieren: einen Tag der offenen Tür bzw. des offenen Hofes, mit vielen Möglichkeiten, den Hof einmal anders zu erleben, als es bei einem „normalen“ Besuch der Fall ist.

    Heraus gekommen sind verschiedene Mitmachaktionen und Führungen: selbst Käse machen, sich im Brezeln Schlingen üben, Sauerkraut stampfen, Sorten- und Samen Raten, ein Kisten-Stapel-Wettbewerb, Hühnerführungen, Schlepperrundfahrten mit Hintergrundinformationen und natürlich vielen kulinarischen Köstlichkeiten vom Hof und einer Stroh-Kletter-Burg.

    Es war schön für uns zu sehen, wie viel Interesse die vielen Besucher*innen an den Hintergründen unserer Arbeit haben. Und es war schön zu erleben, wie viele Menschen uns ganz selbstverständlich bei all den Aktionen unterstützt haben! Vielen Dank Euch allen an dieser Stelle!!

    Für Sie als Kund*innen gibt’s auch gleich die nächsten Möglichkeiten, den Hof einmal von einer anderen Seite zu erleben:

    Ab sofort dürfen wieder Kartoffeln nachgesammelt werden. Wir sind zwar noch nicht ganz mit Roden fertig, es lohnt sich aber schon! Der Kartoffelacker liegt direkt in der Linkskurve nach dem Lindenhaus (Gästehaus), also einfach dem Weg folgen, dann stoßen Sie direkt darauf. Eine Kasse steht dieses Jahr nicht am Feldrand, gehen Sie einfach nach dem Sammeln ins Hofcafé und lassen sich einen Kaffee und Kuchen schmecken 🙂

    Ende September, am Samstag den 24.9. um 11 Uhr findet dann wieder „Zukunft Säen!“ statt mit anschließender Erntesuppe – auch hier freuen wir uns auf alle alten und neuen Gesichter.

    Jetzt heißt es erst einmal noch etwas Aufräumen und vor dem angekündigten Regen die Hirse und den Hanf dreschen, deshalb sei hier nun Schluss mit Kundenbrief!

    Schöne Grüße, Ihr Ackerbauer Philipp Hennig

Aktueller Kundenbrief

  • 26.09.2022 – vom Herbst, Lämmern, Melonen und Scheunenfeten
    Liebe Kunden, Es wird herbstlich, die Tage werden kürzer, die Nächte teilweise schon richtig kalt. Immer mehr Vogelzüge sind zu sehen. Bei unseren Schafen beginnt bald die Decksaison. Scottish Blackface gehören zu den saisonalen Schafrassen, sie werden nur im Herbst brünstig und lammen so immer im Frühling nach 5 Monaten Tragezeit. Ein neuer Bock ist […]

Öko-Forderung


Ökolandbau -Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

Link zur EU Kommission

folge uns auf Instagram