Liebe Kunden und Kundinnen,

Ich bin seit anderthalb Jahren in der freien Ausbildung und knapp fünf Monate hier in Rothenhausen im Kuhstall.

Davor habe ich mein erstes Lehrjahr in Brandenburg auf Hof Marienhöhe verbracht.

Doch was genau macht man eigentlich als werdende Landwirtin die ganze Woche über?

Für diese Woche lässt sich das leicht beantworten: Heu und Heulage.

Am Montag haben wir begonnen zu mähen, wobei wir endlich auch das Dauergrünland, wie die Dorfweide auf der anderen Seite der Landstraße und die Grinauweiden befahren konnten. Zum Teil haben wir Kleegrasflächen auch schon das zweite Mal gemäht.

In diesen „heißen Phasen“, wenn das Gras geschnitten worden ist und auf den Flächen liegt, richtet sich (neben den festen Melkzeiten) auf einmal der ganze Tagesablauf danach, wann wie gewendet oder gezettet werden muss. Melken, Heuwender überprüfen (Ist genug Luft auf den Rädern? Sind alle Fettnippel geschmiert), Schlepper tanken und Wenden, Wenden, Wenden. Manchmal auch andersherum.

Ich genieße den Luxus den Claas Schlepper zu fahren, der sowohl mit einer Klimaanlage, als auch mit einem Radio ausgestattet ist. „Rock Antenne Hamburg“ hält mich wach, obwohl die Feierabend-Hits die gegen 16:00 schon gespielt werden, manchmal deprimierend sind…

Besonders die Wetteransagen verfolge ich gespannt. Wird es uns das Heu nass regnen? Schaffen wir es, die gute Qualität zu haben und alles trocken einzufahren? Es ist jedes Mal etwas spannend und reizvoll, aber auch anstrengend, so sehr auf das Wetter angewiesen zu sein.

Letztes Jahr hat mein damaliger Ausbilder zu mir gesagt: „ Wenn man seine Werkstatt unter freiem Himmel hat, muss man sich in Gleichmut üben.“

Vielleicht auch etwas, das erst mit den Jahren Erfahrung kommt…

Als Projekt neben der Heuernte haben wir diese Woche den Neubau der Pferdeboxen angefangen und nebenbei müssen die Jungtiergruppen auf den Weiden regelmäßig kontrolliert werden.

Einmal wöchentlich habe ich einen Nachmittag „Lernzeit“, in der ich mich theoretisch mit Themen auseinandersetzte. In diesen Lernzeiten widme ich mich momentan der Wildkräuterbestimmung.

Die Böden und Wetterlagen hier in Schleswig Holstein unterscheiden sich so sehr von denen in Brandenburg, sodass eine ganz andere Vielfalt an Wildpflanzen vorhanden ist.

Ackerfrauenmantel, gefleckte Taubnessel, schlitzblättriger Storchenschnabel,…

Langweilig wird es im Auszubildenen-Leben in Rothenhausen auf jeden Fall nicht und die Tage erscheinen manchmal gar nicht ausreichend lang für all das was es noch zu lernen gibt.

Liebe Grüße aus dem Kuhstall,

Amrei Gränzdörffer

    Aktueller Kundenbrief

    • 01.08.22 – vom Dinkel
      Liebe Freunde und Kunden des Hofes, die Getreideernte hat begonnen! Als erstes Brotgetreide konnte bereits der Dinkel eingefahren werden. Die Trockenheit der letzten Zeit führte hier ausnahmsweise zu dem erfreulichen Ergebnis, daß der Dinkel nach der Ernte nicht nachgetrocknet werden musste, so wie es in den letzten Jahren der Fall war. Das spricht für eine […]

    Öko-Forderung


    Ökolandbau -Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

    Link zur EU Kommission

    folge uns auf Instagram