Liebe Kunden,

diese Woche finden Sie Postkarten „für Gentechnikfreiheit in Europa“ in Ihrer Kiste.

Es geht darum, ob in Europa auch in Zukunft eine gentechnikfreie Lebensmittelerzeugung möglich sein wird. Kommt der aktuelle Verordnungs-Vorschlag der EU-Kommission vom 05.Juli 23 durch, wären Produkte, die mittels neuer Gentechnik-Verfahren erzeugt worden sind, nicht mehr erkennbar. Sie würden ungeprüft und völlig unkontrollierbar in unser Saatgut, unser Essen und unsere Umwelt gelangen. Es gäbe keine Kennzeichnungspflicht und keine Rückverfolgbarkeit mehr.

Wir unterstützen die Postkartenaktion der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und freuen uns, wenn Sie die unterschriebenen Karten mit Ihrer Kiste zu uns zurückgeben. Dann kümmern wir uns um den Versand an den Bundeslandwirtschaftsminister. Natürlich können Sie sie auch selbst verschicken.

Bei wunderschönem spätsommerlichem oder frühherbstlichem Sonnenschein ist auf dem Hof die Ernte in vollem Gange. Wir Gärtner ernten noch das letzte Sommergemüse (Gurke, Tomate, Paprika etc.) und haben bereits begonnen, Lagergemüse hereinzuholen. Kulturen wie Kürbis, Weiß- und Rotkohl, Möhre und Schwarzer Rettich werden im Herbst eingefahren und bei möglichst idealen Temperaturen (meist ca. 0°C und hohe Luftfeuchtigkeit, außer beim Kürbis, der es über 12°C warm braucht) im Kühlhaus eingelagert. Dort werden sie regelmäßig durchgeschaut und dann vor dem Verkauf geputzt. Nur wenige besonders frostharte Kulturen wie Rosenkohl, Grünkohl oder Porree verbleiben auf dem Acker und werden über Winter nach und nach geerntet. Auch die Kartoffelernte ist in vollem Gange. In der ersten Erntewoche war es so heiß und staubig, dass die Menschen, die auf dem Kartoffelroder standen, unschwer an einer dicken Staubschicht zu erkennen waren. Ob diese wenigstens als natürlicher Sonnenschutz fungierte?

Auch der Hofkindergarten „Kleine Kinderfarm“ war immer wieder an der Ernte beteiligt. Die Kinder haben fleißig Kartoffeln geerntet, ihre Kräfte geprobt beim Aufladen der großen Zier- und Schnitzkürbisse, Zuckermais verkostet und Möhren aus der Erde gezogen. Es ist immer wieder schön zu sehen, welche Freude die Kinder dabei haben, in der Erde zu wühlen und wie stolz sie auf Ihre Ernte sind.

Gerne möchten wir auch Sie einladen, selbst ganz praktisch aktiv zu werden! Am Samstag, den 23.09.23 ab 11 Uhr laden wir ein zur Mitmach-Aktion „Zukunft säen“. Gemeinsam säen wir auf unserem Acker Weizen aus. Anschließend gibt es Erntesuppe und die Möglichkeit zum Gespräch.

Saatgut ist die Grundlage für alle unsere Lebensmittel. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen Verantwortung übernehmen: Verantwortung dafür, dass eine Landwirtschaft ohne Gentechnik auch in Zukunft möglich ist. Verantwortung dafür, dass vermehrungsfähige Sorten und freie Saatgutwahl eine langfristige Sicherung unserer Ernährung garantieren. Aufgrund zunehmender Privatisierung der Züchtung und Konzentration auf wenige große (Chemie-)Konzerne sinkt unsere Möglichkeit, mitzubestimmen, was wir essen. Noch haben wir die Wahl, welches Saatgut wir Bauern aussäen und verwenden, Verbraucher können beim Kauf darauf achten, aus welchem Saatgut die Lebensmittel stammen. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für unsere Zukunft!

Herzliche Grüße!

jenni ponsens

    Aktueller Kundenbrief

    • 10.06.24 – Rückblick aufs Hoffest
      Liebe Kund:innen, wenn Sie diese Zeilen lesen ist das Hoffest schon wieder mehr als eine Woche her. Trotzdem soll es an dieser Stelle einen kleinen Bericht geben: Wir hatten uns ja letztendlich dafür entschieden, das Fest stattfinden zu lassen, obwohl die Wetterprognose sehr unsicher war – vor allem was die Tage vor dem Fest anbetraf. … Weiterlesen: 10.06.24 – Rückblick aufs Hoffest

    Öko-Forderung


    Ökolandbau -Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

    Link zur EU Kommission

    folge uns auf Instagram