Liebe Kund:innen und Freund:innen des Hofes,

wie im meinem letzten Kundenbrief berichtet sind unsere Kühe jetzt schon gut eineinhalb Monate Tag und Nacht auf der Weide. Das ist für uns eine Entlastung in der täglichen Arbeit, aber in erster Linie sehr gut für unsere Kühe. Gutes, frisches Futter, viel Platz, Wind, Sonne und Regen. Endlich wieder voll die Elemente zu spüren, tragen zu noch mehr wohlbefinden bei und auch nebenbei für mehr Milch.

Aus dieser „Sommermilch“ ist jetzt auch schon der erste Bergkäse der Saison gekäst worden und darf jetzt erstmal drei, besser sechs Monate reifen bevor er genossen werden kann.

Die Stallarbeit ruht jetzt bis auf das tägliche melken, dafür wird schon für den kommenden Winter vorgearbeitet. Der „erste Schnitt“ ist gemäht und eingefahren, jetzt sind wir am Heu machen und wenn das Gras wieder gewachsen ist wird wieder Futter geerntet und so weiter.

Wir „silieren“ unser Winterfutter, das heißt, wir machen durch eine milchsaure Vergärung das Futter haltbar. Das bedeutet es wird gemäht, zwei bis drei Tage unter täglichen wenden antrocknen lassen und dann luftdicht verpacken und die Milchsäurebakterien ihre Arbeit machen lassen. So wird das Futter lange haltbar, ähnlich dem Sauerkraut.

Außerdem wird täglich nach den Tieren geschaut welche auf den anderen Sommerweiden sind. Jungtiere, Mastiere und die Trockensteher alle diese Tiere haben unterschiedliche Ansprüche an die Weiden und das Futter und werden täglich kontrolliert. Ist noch genug Futter vorhanden, funktioniert das Wasser der Tränke, sind noch alle da und gehts ihnen gut.

Sie sehen uns wird es nicht langweillig.

Vor knapp zwei Wochen habe ich unsere neuen Legehennen, bei unserer Junghennen Aufzüchterin Christine Bremer aus dem Wendland, abgeholt. Nach der ersten Woche Eingewöhnung im Stall fangen die Hennen jetzt langsam an die Umgebung zu erkunden, lernen ihre neuen „Aufpasser“ die Puten kennen und beginnen dann hoffentlich bald mit dem Eierlegen. Sie liebe Kunden können sich schon wieder auf schöne bunte Eier freuen. Ich habe diesmal wieder einen schönen Mix aus Bresse Hennen (sehr helle bräunliche Eierschalen), Grünleger (grüne Eierschalen), Marans (tiefdunkelbraune Eierschalen) und die bekannten Coffee Hennen mit bräunliche Eierschalen. Hähne gibts natürlich auch wieder, vier wunderschöne Silverruud Hähne, deren Federm grau meliert bis schwarz sind.

Zu bewundern sind die Hühner gleich beim Lindenhaus. Spazieren Sie doch vor oder nach einem leckeren Kaffee mit Kuchen im Hofladen einfach Richtung Windrad und dann auf halber Strecke sehen Sie die Hühner auf der rechten Seite.

Ich schätze noch ein bis zwei Wochen dann gibts die ersten Eier von den neuen Hennen.

Eine Schöne Woche wünscht Ihnen/Euch Sebastian Nikol

    Aktueller Kundenbrief

    • 10.06.24 – Rückblick aufs Hoffest
      Liebe Kund:innen, wenn Sie diese Zeilen lesen ist das Hoffest schon wieder mehr als eine Woche her. Trotzdem soll es an dieser Stelle einen kleinen Bericht geben: Wir hatten uns ja letztendlich dafür entschieden, das Fest stattfinden zu lassen, obwohl die Wetterprognose sehr unsicher war – vor allem was die Tage vor dem Fest anbetraf. … Weiterlesen: 10.06.24 – Rückblick aufs Hoffest

    Öko-Forderung


    Ökolandbau -Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

    Link zur EU Kommission

    folge uns auf Instagram