Liebe Kunden und Freunde des Hofes,

es ist soweit. Fast pünktlich kurz vor Ostern durften unsere Hühner wieder uneingeschränkt die Sonne genießen. Die Stallpflicht wurde für unseren Kreis aufgehoben und die Hühner dürfen nun wieder im frischen Gras nach besonderen Leckereien scharren, picken und natürlich auch Sonnenbaden. Denn so eine Henne ist in dieser Beziehung wirklich ein Genießer, erst gut Essen und dann ausgiebig in der Sonne baden. Wir sollten es eigentlich auch so machen, leider fehlt hier immer ein wenig die Zeit, beziehungsweise wird sie sich zu selten genommen.

Auch die Puten freut es, jetzt wieder mehr Platz zu haben um sich gegenseitig zu imponieren und ganz nebenbei durch ihre Anwesenheit größere Raubvögel abzuschrecken. Sie können das Schauspiel jetzt direkt bei Ankunft auf den Hof bestaunen; unsere Hühner stehen jetzt gegenüber des Kindergartens und freuen sich über Besuch. Dass Sie als Besucher hinter dem Zaun bleiben und selbstverständlich auch nichts füttern, brauche ich ja nicht extra zu erwähnen.

Es gibt wieder leckeres Hühnerfleisch im Angebot, einmal wunderschöne Hähnchenteile: Brust, Keule und Flügel von unseren Bruderhähnen sowie Frikassee und Geflügelfleisch mit Brühe im Glas. Dieses Mal hergestellt auf dem Bauckhof in Klein Süstedt, deswegen hat sich die Rezeptur leicht geändert. Der ein oder andere Liebhaber wird es eventuell bemerken, lecker sind die Produkte in jedem Falle.

Die Brüder der Hennen, die im Juni ihren Dienst antreten, sind auch schon da und können im „Hähnchenkino“ beobachtet werden. Wir bekommen die Hähne schon mit sechs Wochen, die Hennen sind in der Regel mindestens 16 Wochen alt. Zum einen hat die Junghennenaufzüchterin dann mehr Platz im Stall für die Hennen, aber auch der Futterbedarf unterscheidet sich zwischen Masthähnchen und Legehenne. Somit gehen die Geschwister ab der 6. Lebenswoche unterschiedliche Wege und ein paar Hähne treffen ihre „Schwestern“ später wieder, denn ich stalle mit den Hennen auch immer vier bis sechs Hähne mit ein. Das ist sehr wichtig für die soziale Struktur der Herde. Hähne zeigen gutes Futter an, warnen vor Gefahren, gehen bei Streitigkeiten unter den Hennen auch mal dazwischen und locken die Hennen gelegentlich weiter in den Auslauf, damit die Hennen nicht immer nur an einer Stelle nach Futter suchen.

Im Hofladen gibt es jetzt für kurze Zeit Junghenneneier die sind, wie der Name schon sagt, die Eier unserer neuen Hühnerherde. Am Anfang ihrer Legetätigkeit legt so eine Henne meistens erstmal kleinere Eier, dass passt sich aber im Laufe der Zeit an, auf die gewohnten Größen. Probieren Sie es, köstlich sind sie in jedem Falle und man kann sich mit guten Gewissen auch mal zwei Sonntagseier gönnen.

Eine schöne Woche wünscht Ihnen

Sebastian Nikol

    Aktueller Kundenbrief

    • 28.11.2022 – klingeling die Weihnachtszeit
      Schmackhaftes in der Adventszeit Endlich ist Adventszeit! Das ist ja meine absolute Lieblingszeit im Jahr. Zwar auch immer etwas stressig – ich nehme mir einfach zu viel vor – aber trotzdem kann ich es bei den ganzen nötigen und selbst gewählten Aufgaben immer noch genug genießen! Die Wartezeit bis Weihnachten nutzen jetzt bestimmt ALLE mit […]

    Öko-Forderung


    Ökolandbau -Mit dieser Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe bei der Einführung von ökologischer Landwirtschaft und deren Beibehaltung unterstützt.

    Link zur EU Kommission

    folge uns auf Instagram