Liebe Freunde und Kunden des Hofes,

seit einer Woche bin ich zurück von meinem zweimonatigen Aufenthalt in Potsdam, wo ich die ersten beiden Teile meiner Bäckermeisterausbildung absolviert habe.

Bei diesen Teilen handelte es sich um fachspezifische Themen, nun folgen zwei weitere Teile, die für alle Meister gleich sind und die ich deshalb an der Abendschule in Lübeck bzw. zur Zeit sogar als Online-Kurs zweimal pro Woche abends absolvieren kann. Es geht um Buchführung und Ausbildungspädagogik, etwas trockener und auch etwas langwieriger, denn ich werde bis zum nächsten Herbst damit beschäftigt sein.

Die zwei Monate in Potsdam waren für mich eine inspirierende schöne Zeit. Auch wenn der Lehrplan sehr konventionell und sogar eher industriell als handwerklich geprägt war. Aber eine Biomeisterschule gibt es leider noch nicht. Dafür hatte ich umso mehr Glück mit meinen Schulkollegen, in diesem Jahr versammelten sich dort außergewöhnlich viele Biobäcker und Quereinsteiger. Der Austausch unter uns war für mich besonders wertvoll und hat mich auf viele neue Ideen gebracht. So möchte ich beispielsweise versuchen Sauerteig auch im Feinbackbereich zu etablieren. Unsere Brote werden sowieso schon ohne Industriehefe gebacken, aber Brötchen, Ciabatta und co kamen bislang nicht ohne Hefe aus. Eine Alternative könnten milde Sauerteige oder natürliche Hefen aus z.B. Rosinenwasser darstellen. Da bin ich jedoch noch ganz am Anfang und versuche mich langsam vorzutasten, indem ich nun auch bei Brötchen, Brezeln und anderem Kleingebäck zunächst Sauerteige als Vorteige einsetze und so die Hefemenge im Hauptteig deutlich reduzieren kann. Weniger Einsatz von Hefe bedeutet mehr Geschmack und Aroma.

Zu diesem Thema vielleicht bald mehr,

in diesem Sinne geh ich jetzt mal schnell in die Backstube um meine verschiedenen neuen Sauerteige zu füttern,

viele Grüße,

ihre Bäckerin Verena Hennig