Liebe Kunden,

einige von Ihnen haben es vielleicht schon bemerkt: Unser Hof hat eine Bushaltestelle bekommen! Vorne an der Hofeinfahrt befindet sich seit dem 02. August die Bedarfshaltestelle mit Namen „Gut Rothenhausen“. Dort halten die Linien 8780, 8781 und 8741. Von Lübeck ZOB / Hbf braucht die Linie 8780 gerade mal 25 Minuten zu uns. Einmal am Tag fährt der Bus durch. Sonst fährt von Lübeck aus Linie 8720 (Richtung Trittau) bis Kronsforde, Kirche. Dort steigt man um in die Linie 8780 (Richtung Sandesneben). Da die Busse in Kronsforde aufeinander abgestimmt sind und warten, ist dies völlig unproblematisch. Meiner Erfahrung nach sind in beiden Linien die Busfahrer ganz besonders freundlich. Sehr zu empfehlen!

Mit Unterstützung durch unseren engagierten Bürgermeister ist die Gemeinde unserem Antrag prompt nachgekommen und hat die Haltestelle pünktlich zum Schuljahresbeginn umgesetzt. Wir hoffen, dass der Bus mit der neuen Haltestelle für den ein oder anderen Besucher eine attraktive Alternative zum Auto werden kann. Wir zumindest freuen uns sehr, denn vorher mussten wir an der Hauptstraße entlang ins Dorf zur nächsten Haltestelle laufen.

Neben diesen allgemeinen Neuigkeiten möchte ich gerne noch auf zwei aktuelle Begebenheiten im Gemüse hinweisen:

Auch wenn der Sommer gerade zu wünschen übriglässt, bieten wir Ihnen zurzeit das klassische Obst für heiße Tage an: Wassermelonen vom Hof. Ich bin immer wieder besonders stolz, wenn wir hier in Norddeutschland reife Melonen ernten können. Eine gelbe Sorte gedeiht bei uns am zuverlässigsten. Auch wenn die Farbe es nicht erahnen lässt, in reifem Zustand sind diese Melonen zuckersüß. Es ist auch nach mehreren Jahren noch eine Herausforderung den perfekten Reifezustand einer Wassermelone zu erkennen. Es gibt ein paar Tricks wie das Klopfen, das bei vielen (nicht allen!) Sorten und geschultem Ohr recht zuverlässig funktioniert, oder der gelb verfärbte Schalenfleck, der auch bei einigen Sorten ein recht sicheres Anzeichen ist. Aber garantieren kann ich noch immer nicht, dass ich richtig liege. Vielleicht muss ich mal ein Praktikum bei einem Anbauer in Südeuropa machen… Sollten Sie einmal ein unreifes Exemplar erhalten, zu erkennen an noch nicht ausgefärbten hellen Kernen und weniger Süße, melden Sie sich! Sie bekommen Ersatz.

Leider sind unsere Gurken in diesem Jahr wetterbedingt sehr früh dem Falschen Mehltau erlegen und bringen kaum noch verkaufsfähigen Ertrag. So können wir leider schon seit Anfang August Schlangengurken nur noch im Hofladen anbieten. Die Minigurken sind widerstandsfähiger, haben mittlerweile jedoch auch viel Blattmasse an die Pilzkrankheit verloren und so immer weniger Kraft, schöne Früchte zu bilden. Haben Sie Nachsicht, wenn die Gurken nun zum Saisonende etwas krummer oder unförmiger werden. Wir freuen uns, dass wir Ihnen noch Gurken aus heimischem Anbau anbieten können, denn schmecken tun sie – wie wir finden – nach wie vor.

Herzliche Grüße

für die Hofgemeinschaft

Jenni Ponsens